russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013


23-08-2007 Reisen
Nicht alle Fluggesellschaften in Russland verbieten Alkoholgenuss
Angesichts der vom russischen Verkehrsministerium verfügten Verschärfung der Sicherheitsbestimmungen im Flugverkehr haben die meisten nationalen Airlines bereits eigene Regeln für die Beförderung von alkoholischen Getränken im Handgepäck und für den Alkoholgenuss an Bord festgelegt.



Werbung


Die neuen Vorschriften treten am 27. August in Kraft. Vorgesehen sind Einschränkungen beim Transport von Flüssigkeiten aller Art, darunter auch von alkoholischen Getränken. Es dürfen nur alkoholische Getränke mit an Bord genommen werden, die am Tag des Abflugs im Duty Free gekauft wurden und hermetisch verpackt sind.

RIA Novosti hat sich bei den Fluggesellschaften erkundigt, was die Passagiere erwartet. Die Sprecherin der Nummer eins im russischen Flugverkehr, Aeroflot, Irina Dannenberg, hat zugesichert, dass Aeroflot die Fluggäste rechtzeitig über die Neuerungen informieren wird. Nach den bisherigen Regelungen ist es verboten, alkoholische Getränke mit zu bringen, doch werden Drinks an Bord zum Kauf angeboten.

Aeroflot will allerdings härter gegen Angetrunkene an Bord und gegen den Genuss von Zigaretten in den Toiletten vorgehen. Vorfälle dieser Art hat es 2006 genau 135 gegeben, also eine Steigerung um 29 Prozent im Vergleich mit dem Vorjahr. Gedacht wird an höhere Geldbußen.

Transaero bietet ebenfalls Alkohol ab Bord an, will aber keine mitgebrachten Waren sehen. „Nach den firmeninternen Regelungen ist es den Fluggästen verboten, Alkohol mit zu bringen“, so Sprecher Sergej Bychal.

Die Airline Atlant-Sojus, ein Unternehmen der Moskauer Stadtregierung, ist da unnachgiebiger. „Alkohol ist an Bord nie verkauft worden und wird es auch in diesem Jahr nicht“, ließ Sprecher der Fluggesellschaft Georgi Bautin wissen. Er zeigte sich überzeugt, dass durch die Einführung der neuen Bestimmungen und zusätzlicher Kontrollen vor dem Flug keine Verzögerungen im Reiseverkehr entstehen werden.

„Wir haben schon Alkohol an Bord verkauft, doch damit aufgehört. Es ist nicht geplant, den Verkauf wieder aufzunehmen“, hieß es bei Gaspromavia. KrasAir verkauft unterdessen alkoholische Getränke. „Auf Waren, die die Passagiere im Duty Free und an Bord kaufen, erstreckt sich die Verordnung nicht“, da sie schon kontrolliert worden sind, so die Pressesprecherin Olga Bykowa.

Bei UTair ist RIA Novosti gesagt worden, den Fluggästen werde unterwegs kostenfrei Weiß- und Rotwein angeboten. „Der Preis für alkoholische Getränke geht in den Preis des Flugtickets ein. Wir haben nicht vor, etwas zu verkaufen. Alles, was den Passagieren zusteht, bekommen sie umsonst“, berichtete der Chef der Pressestelle, Juri Muschichin.

Mehrere regionale Airlines handhaben es eben so. Die Kuban Airlines schenkt Weine aus der heimischen Region aus. Sowetskoje Schampanskoje genießt bei der Tatarstan Airlines den Vorzug.

Ärzte raten ohnehin vom Alkoholgenuss bei Flügen ab. Insbesondere auf Langstreckenflügen und bei der trockenen Luft in den Flugzeugräumen führe übermäßiger Alkoholgenuss zur Dehydration des Organismus. Psychologen räumen derweil durchaus ein, dass Alkohol, in kleinen Mengen genossen, durchaus helfen kann, mit Flugangst fertig zu werden.[ria novosti]

Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013