russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013


18-01-2009 Reisen
Sudscha – aus dem Nichts ins Rampenlicht
Noch vor wenigen Wochen wusste kaum jemand in Mitteleuropa, wo der Ort Sudscha liegt. Doch die Gaskrise brachte ihn ins Rampenlicht, den in Sudscha befindet sich der „Gashahn“ nach Westen von Gazprom – eben jeder der eine ganze Zeitlang abgestellt wurde. Was ist das denn also für ein Ort, in dem von einem Tag auf den anderen Journalisten- und Kontrolleursrudel Unterkunft suchen mussten.



Werbung


Sudscha liegt im russischen Gebiet Kursk, direkt an der ukrainischen Grenze (8 km entfernt). Das Städtchen hat gerade mal 8.000 Einwohner. Sie ist eine der ältesten Städte Südrusslands und wurde bereits Mitte des 17. Jahrhunderts gegründet – für eine russische Stadt eine lange Geschichte. Der Grund war auch damals eine Auseinandersetzung: Der russisch-polnische Krieg erforderte einen Festungsbau. So wurde Sudscha als Holzfort errichtet, inmitten von Sümpfen und mit Kosaken als Besatzung.

Nach dem kurzen Intermezzo als Kriegsschauplatz verlor die Stadt rasch wieder ihre Bedeutung, als in den folgenden Jahren die Ukraine in das russische Zarenreich eingegliedert wurde. Sie bleibt ein kleiner Handesstützpunkt, den Katharina II. zum Mittelpunkt einer Grafschaft macht. Danach bleibt es wieder lange still um den Ort, bis sie im 20. Jahrhundert Schauplatz beider Weltkriege wurde, ohne dass hier entscheidende Schlachten geschlagen wurden. Nach der Unabhängigkeit der Ukraine Anfang der 90er wurde Sudscha wie zur Gründungszeit erneut eine Weltstadt.

Um Sudscha ranken sich aufgrund seiner sumpfigen Lage alte Legenden von Räubern, Geistern und wundertätigen Ikonen. Die Realität schaut wesentlich nüchterner aus. Zugmaschinen, Konserven und Spirituosen werden hier hergestellt. Und Gas durchgeleitet und verwaltetet, was den Ort für wenige Wochen in den Mittelpunkt des weltgeschichtlichen Interesses rückte. Denn Sudscha ist in der Gasverteilung ein wichtiger Knotenpunkt beim Übergang von Russland zur Ukraine.
[  Mehr über viele russische Städte und Regionen gibt es online unter www.inrussland.net  ]


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013