russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013


19-01-2010 Reisen
Landerechte in Russland stehen für Austrian Airlines vor dem Aus
Nachdem Blue Wings am 13. Januar die Flügel anlegte und den Flugbetrieb einstellte, damit auch die Linienflüge nach Russland, scheint es nun den nächsten Anbieter für Russlandflüge zu treffen.



Werbung


Wie das Onlineportal airline-bewertungen.eu auf seiner Seite schrieb, scheinen die Austrian Airlines ( AUA ) Probleme mit den Landerechten in Russland zu haben. Laut airline-bewertungen.eu soll Ministerpräsident Putin der AUA die Landerechten entziehen wollen.

Putin berufe sich dabei auf den geltenden Staatsvertrag, dessen wichtigster Punkt darauf zielt, dass er nur gilt, wenn es sich um eine rein österreichische Fluggesellschaft handelt, so airline-bewertungen.eu.

Nach der Übernahme der AUA durch die deutsche Lufthansa ist diese Bedingung nach Ansicht der russischen Behörden nicht mehr erfüllt. "Wir warten auf die Antwort Österreichs, ob Austrian Airlines noch eine nationale Fluglinie ist oder nicht", erklärt Timur Chamrajewitsch Pressesprecher des russischen Verkehrsministeriums in Moskau. Bis zum 1. Februar muss das österreichische Infrastrukturministerium diesen Nachweis erbringen, sonst könnten die Landerechte entzogen werden.

Bei der AUA gab man sich am Sonntag zuversichtlich, weiterhin die Russland-Rechte zu behalten, am Zug sei nun aber die Politik. Erst vor wenigen Tagen hatte sich der Geschäftsfluganbieter Austriair als Interessent für die Strecke gemeldet.

Insidern zufolge wird über den Erhalt der Moskauer Landerechte von Austrian Airlines (AUA) nach der Übernahme durch die Lufthansa erst Ende März entschieden. Dies erfuhr die österreichische dpa-AFX-Partneragentur APA aus Kreisen der österreichischen Fluglinie, die damit einen entsprechenden Bericht der Zeitung "Kurier" bestätigten.

Der Verlust der Landerechte wäre für die AUA und ihre Sanierer Malanik und Bierwirth ein herber Rückschlag. Großer Optimismus scheint bei den österreichischen Politikern nicht vorzuherrschen. FPÖ-Luftfahrtsprecher Hofer geht davon aus, dass die AUA ihre exklusiven Verkehrsrechte für Russland verlieren wird. Er sagte: „... Dieser Nachweis ist schlicht und einfach nicht zu erbringen. Daher hat Russland auch sämtliche Argumentationsversuche der AUA bisher nicht akzeptiert. Eine Änderung der Haltung ist nicht zu erwarten." [ russland.RU ]



Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013