russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013


30-07-2010 Reisen
Mutmaßlicher Flugzeug-Entführer in Moskau überwältigt


[ Video ] [ ipod-iphone ]

Russische Sicherheitskräfte haben auf dem Moskauer Flughafen die mutmaßliche Entführung eines Flugzeugs unblutig beendet.




Werbung


Nach der Landung der im südrussischen Mineralnje Wodi gestarteten Maschine auf dem Moskauer Domodedowo-Flughafen soll das Flugzeug am Donnerstag in einer abgestimmten Aktion der Polizei, des Inlandsgeheimdienstes FSB und der Flughafen-Sicherheitskräfte gestürmt worden sein, sagte ein Flughafensprecher. Zuvor habe es zwei Stunden lang auf der Landebahn gestanden.

Ein Passagier habe sich unwohl geführt und der mutmaßliche Entführer habe sein Einverständnis gegeben, dass Ärzte an Bord kommen, sagte ein Polizeisprecher zu der Nachrichtenagentur ITAR-TASS. Die Ärzte seien in Wahrheit verkleidete Sicherheitskräfte gewesen, die den mutmaßlichen Entführer überwältigt hätten. Alle Passagiere seien befreit worden, es habe keine Opfer gegeben. An Bord der Maschine waren den Angaben zufolge 105 Menschen, darunter sieben Besatzungsmitglieder.

Der Flughafensprecher sagte, ein Mann habe "Forderungen an die Besatzung" gestellt. Die Nachrichtenagentur Interfax zitierte eine Vertreterin der Staatsanwaltschaft, wonach er ein Treffen mit der russischen Führung verlangte. Bei seiner Durchsuchung wurden demnach weder Waffen noch Sprengstoff gefunden. Das Nachrichtenportal gazeta.ru berichtete unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen, der Mann stamme aus der Region Krasnodar im Süden Russlands und habe ein Gespräch mit Regierungschef Wladimir Putin über die Lage in der Kaukasus-Republik Tschetschenien gefordert.

Interfax berichtete unter Berufung auf Sicherheitskreise, der Mann namens Magomet B. stamme aus der an Tschetschenien grenzenden Kaukasus-Republik Inguschetien.

Inguschetien und Tschetschenien liegen in der konfliktreichen Nordkaukasus-Region, in der die russischen Behörden gegen muslimische Aufständische kämpfen. Dort wie auch in Dagestan werden immer wieder Morde und Anschläge verübt.
[ russland.RU ]
Das hat mir gut gefallen… Flattr this






Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013