Sacharowa bezichtigt US-Außenministerium der Einmischung in die russischen Wahlen

In einem kürzlich veröffentlichten Twitter-Beitrag bezeichnet die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, den Kommentar des US-Außenministeriums zur Ablehnung Nawalnis Präsidentschaftskandidatur als „Einmischung in die russischen Wahlen“.

„Diese Aussage des US-Außenministeriums, die sicherlich nicht die einzige sein wird, ist eine direkte Einmischung in die Wahlen und die inneren Angelegenheiten des Staates“.

Ein Sprecher des US-Außenministeriums hatte gegenüber der Nachrichtenagentur TASS gesagt, das Ministerium sei wegen der Entscheidung der Zentralen Wahlkommission (Central Electoral Commission – CEC), den Blogger Alexei Nawalni wegen seiner Verurteilung wegen eines Kapitalverbrechens von einer Kandidatur auszuschließen, betroffen.

„Das Lustigste daran ist, dass dies von denselben Leuten gesagt wurde, die RT und Sputnik mit dem Agentenlabel markiert haben, russische Medien weltweit verfolgen und riesige Summen in die Bekämpfung der russischen Propaganda „investieren“, sagte Sacharowa.

Nach russischem Recht dürfen Bürger, die wegen schwerer und besonders schwerer Verbrechen verurteilt wurden, 10 bzw. 15 Jahre lang nicht für das Präsidentenamt kandidieren.

Im Februar 2017 wurde Nawalni im Kirovles-Unterschlagungsprozess zu einer fünfjährige Bewährungsstrafe verurteilt.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.