Warning: mysql_query(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /homepages/23/d83882051/htdocs/russland/wp-content/plugins/wp-ticker/wp-ticker.php on line 241

Warning: mysql_query(): A link to the server could not be established in /homepages/23/d83882051/htdocs/russland/wp-content/plugins/wp-ticker/wp-ticker.php on line 241

Warning: mysql_field_type() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/23/d83882051/htdocs/russland/wp-content/plugins/wp-ticker/wp-ticker.php on line 242

Warning: mysql_field_type() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/23/d83882051/htdocs/russland/wp-content/plugins/wp-ticker/wp-ticker.php on line 243
Schlagwort: Petersburg - russland.NEWS - russland.TV

Proteststurm wegen berühmter Ballett-Akademie in Petersburg

Ende Oktober ging die Meldung durch die Weltpresse, der vormalige und skandalumwitterte Bolschoi-Startänzer Nikolai Ziskaridse wechsele als Rektor in die Leitung der Waganowa-Ballettakadamie. Diese ist die wohl bekannteste Ballettschule weltweit, an der heute führende Unterrichtsmethoden entwickelt wurden. Nun regt sich heftiger Protest nicht nur in der russischen Ballettwelt gegen diese Neubesetzung.

Die Gründe dafür sind vielschichtig. Zum einen wird Zikaridses persönliche Eignung für diesen Vorzeigeposten in Frage gestellt. Am Bolschoi hatte er nach heftigen Konflikten mit der dortigen Leitung mehrere Abmahnungen erhalten und man hat den Eindruck, er wäre mit dem neuen Posten mehr oder weniger „weg gelobt“ worden. Die pädagogische und administrative Fähigkeit zur Leitung des wichtigen Instituts spricht ihm die Petersburger Ballettwelt ab. Auch im Zusammenhang mit dem Säureanschlag auf den künstlerischen Direktor des Bolschoi fällt immer wieder Zikaridses Namen. Doch der Konflikt geht tiefer. Denn mit der Petersburger und der Moskauer Ballettszene prallen zwei Welten aufeinander, die miteinander in langjähriger Konkurrenz stehen. Und nun wird ein Hauptakteur der einen Seite der wichtigsten Nachwuchsschmiede der anderen vor die Nase gesetzt.

Das noch dazu, wo die Entlassung der vorherigen Spitze der Waganowa-Akademie, Wera Dorofejewa (Rektorin) und  Altynaj Asylmuratowa (künstlerische Leiterin), die für ihr Institut auch engagiert zu kämpfen wussten, auf großes Unverständnis stieß. Sie setzten sich in ihrer Amtszeit auch gegen den mächtigen Petersburger Intendanten Gergijew zur Wehr, der sich ihre Schule unterstellen wollte, obwohl er nicht als Freund oder Kenner des Balletts gilt. Er besitzt aber bekanntermaßen exzellente Kontakte in die hohe russische Politik bis hin zu Kulturminister Medinsky und Putin selbst und gilt als gefährlicher Gegner. Dass Dorofejewa und Asylmuratowa im Oktober ohne nachvollziehbare Begründung gehen mussten, nährte natürlich Verschwörungstheorien – dass Ziskaridse Nachfolger wurde, brachte das Fass zum Überlaufen. Auch seine geplante künstlerische Leiterin, die Star-Ballerina Lopatkina, fand wegen ihrer anderweitigen Verpflichtungen nicht die Zustimmung der Petersburger Insider.

Der Protest fand zunächst, wie so oft in Russland, vor allem online statt. Dann kam es zu einem mächtigen Protestbrief von 100 Professoren und Absolventen der Akademie, darunter vielen bekannten Tänzern und Tanzpädagogen. Sie warnten darin eindringlich vor einem drohenden Niedergang des bekanntesten russischen Ballett-Instituts, die Arbeit sei bei Bekanntgabe der Entscheidung „paralysiert“ worden. Inzwischen gibt es auch ein halbstündiges Protestvideo auf Russisch und Englisch, das wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen, da es viele ausführliche Hintergrundinfos enthält.

Der Protest schwappte wegen der Bekanntheit der Akademie auch ins Ausland und bewegt inzwischen die gesamte internationale Ballettwelt. So zitiert die Londoner Dancing Times den Choreographen des American Ballet Theater, Alexej Ratmansky, mit der Aussage, die Sache sei „eine Schande für den russischen Kulturminister“. Auch die New York Times berichtete über den Disput. Bisher waren die Leiter der Waganowa-Akademie zudem immer aus den Reihen der besten ehemaligen eigenen Schüler gekommen. Mit dieser Tradition wird nun gerade in dieser Situation gebrochen.

Die Waganowa-Akademie steht für eine weltweit führende ballettpädagogische Unterrichtsmethode. Die Namensgeberin Agrippina Waganowa, vormals Tänzerin am Mariinsky, hatte die besten Elemente früherer Unterrichtsstile in den 30er und 40er Jahren des 20. Jahrhunderts in der Ballettschule des Kirow-Balletts ideal kombiniert. Ihr dadurch entwickeltes System breitete sich in den folgenden Jahrzehnten auch in den Westen aus und wird heute in den Ballettschulen als allgemeine Grundlage von Kindesbeinen an angewandt. Es war schlussendlich nur konsequent, die Schule nach ihr zu benennen. Sie brachte denn auch seitdem eine ganze Reihe von Ballett-Legenden hervor, die sich nun zum Teil gleich in die Reihen der Protestierenden einreihten.

Zwischen dem Mariinski und der Waganowa-Schule knirschte es schon im Vorfeld. Viele talentierte Waganowa-Absolventen wechselten in den letzten Jahren an andere große Theater, obwohl die Akademie als wichtige Nachwuchsschmiede vor allem des Mariinski gilt. Gerüchte um Korruption und künstlerische Fehlentscheidungen am Mariinski machten die Runde. Nun ist die Situation merklich eskaliert und das Protestvideo scheut nicht davor zurück, den Petersburger „Kulturpapst“ Gergiew, den man als Drahtzieher im Hintergrund vermutet, mit Hitler zu vergleichen. Zikaridse versuchte, die Wogen zu glätten, indem er der geschassten Aslymuratowa einen Posten als seine Ko-Rektorin anbot und von Lopatkina als künstlerische Leiterin abrückte. Beruhigung brachte das in der aufgewühlten Stimmung nicht. Der Streit ist mit Sicherheit noch lange nicht vorbei und es ist zu hoffen, dass die traditionsreiche Petersburger Ballettausbildung an ihn keinen ernsthaften Schaden nimmt.

Roland Bathon – russland.TV; Video aus der Waganowa-Schule in Petersburg:

https://www.youtube.com/watch?v=sENXkmor_P8




Die Wahrheit – „Prawda“ von Xena [Musikclip]

Einer der größten Renner im russischen Netz der letzten Tage ist das brandneue Musikvideo „Prawda“ (Warheit) von Xena. Vielleicht deswegen, weil das Lied der Moskauer Sängerin und Songwriterin einmal nicht, wie viele Frauen-Pop-Produktionen aus Osteuropa, auf brav und anschmiegsam gebürstet ist. Aufgenommen wurde das Album des bekennenden HipHop-Fans in Sankt Petersburg bei AnB Records und die Single lässt auf eingängige, aber hochwertige Folgeprodukte hoffen.

Mehr Infos zu Xena: www.xenamusic.ru

Roland Bathon / russland.TV




Musikclip: Teufelspianistin im Fantasy-Reich

http://www.youtube.com/watch?v=hplyu6JTJA8

Die junge russische Pianistin Sonja Belousowa ist schon ein echter YouTube-Star durch ihre Serie „Cosplay Piano“, innerhalb der sie und ihr Flügel die Hauptrollen in diversen Clips spielen. Kunstvoll interpretiert sie die Titelsounds legendärer Filme und wird selbst in den Musikclips mitsamt Klavier Hollywood-gerecht mitten in eine zum Film passende Handlung integriert. Das neuste Werk dieser Reihe, das wir hier zeigen, ist wohl auf Bitte zahlreicher Fans der Fantasy-Kultserie „Game of Thrones“ entstanden, deren Titelsound auf YouTube zu den allgemein meistinterpretierten Melodien zählt. Belousowas Version gehört hiervon mit Sicherheit zu den kunstvollsten. Doch nicht nur das Spiel ist künstlerisch. Auch die Integration der Pianistin in die Fantasywelt nach dem Mega-Bestseller „Das Lied von Feuer und Eis“ von George R.R.Martin gelingt zauberhaft und sie schlüpft in die Rollen zahlreicher Haupt- und Nebenfiguren, stets mit den Flügel vor und passender mittelalterlicher Begleitung hinter sich.

Sonja Belousowa ist gebürtige Sankt Petersburgerin und gewann in ihrer Jugend zahlreiche internatioanel Wettberbe, darunter den offiziellen Preis des Russischen Kulturministeriums. Danach ging sie nicht den Weg so vieler talentierter russischer Klavierspieler zurück in die Versenkung. Sonja, die sich auch als Komponistin betätigt, wollte mehr und erreichte in Zusammenarbeit mit dem US-Regisseur Tom Grey und der gemeinsamen Cosplay Piano-Serie Kultstatus. Ihre Interpretationen erzielen auch auf iTunes gute Verkaufsergebnisse. Sie und Grey gewannen mit der Reihe in diesem Jahr den renommierten US-amerikanischen Geekie-Award für die beste Webserie. Auf dem Erfolg ruht sich die umtriebige junge, attraktive Musikerin, die jetzt in Los Angelos lebt, nicht aus. Das selbstkomponierte Ballett „Orchis“ und der Film „Frigid“, der beim diesjährigen Filmfestival in Cannes uraufgeführt wurde, sind weitere Projekte mit ihrer Beteiligung.

Sonja Belousowa im Netz: http://www.sonyabelousova.com – Cosplay Piano im Netz: http://www.cosplaypiano.com

Roland Bathon / russland.TV (Foto: Thiebault/Creative Commons)




Video: Petersburger Massagen

Nur zur Entspannung und natürlich völlig unsexuell bietet ein Petersburger Massagestudio mit aussagekräftigen, aber  jugendfreien Videos seine Dienste über YouTube an. Der Kanal ist ein Renner trotz stets textilierter Darstellerinnen. Allerdings scheinen im Studio bei den Massagen nur junge Frauen mit Top-Figur „behandelt“ zu werden.