russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



19-07-2006 Umfrage & Statistik
Russlands Topmanager kommen teuer
Die russischen Topmanager nehmen der Höhe ihrer Bezüge nach den dritten Platz in der Welt ein. Dies jedenfalls behauptet der World Pay Report 2006, veröffentlicht von der weltweit tätigen Personalberatung Hay Group.

In das führende Trio ist Russland nicht zuletzt wegen der extrem niedrigen Steuersätze aufgestiegen.

Platz Eins der Studie belegt die Türkei. Ein Durchschnittsmanager der Oberklasse verdient dort laut Hay Group 99 819 US-Dollar im Jahr. Ihm folgt der indische Big-Boss mit 98 106 US-Dollar. Dritter in der Spitzengruppe ist Russland, wo die Chefs auf Bezüge in Höhe von 97 714 US-Dollar jährlich rechnen können, also 8 000 US-Dollar im Monat.

"Nicht von realem Geld ist die Rede, sondern von der Kaufkraft", zitiert die Moskauer Zeitung Vedomosti den Autoren der Untersuchung, Ben Frost.

Angaben über die Besteuerung sind dem Jahresbericht Forbes Global Tax Misery Index entnommen worden. Die Lebenshaltungskosten wurden anhand des Berichts "Preise und Gehälter 2005" berechnet, den die Bank UBS zusammengestellt hat. Dabei wurden die Bezüge und Ausgaben nur des Führungspersonals analysiert, und zwar in den Finanzmetropolen der untersuchten Länder. Das sind in Russland Moskau mit 92 000 US-Dollar jährlich, Bombay in Indien mit 50 000 US-Dollar und Istanbul in der Türkei mit 157 000 US-Dollar.

"Indien und Russland nehmen entweder wegen der relativ geringen Lebenshaltungskosten oder aber wegen der niedrigen Steuersätze einen Spitzenplatz ein. In der Türkei wird einfach viel bezahlt", erläutert der Autor. Er ist begeistert, dass der Einkommenssteuersatz in Russland bei 13 Prozent liegt und der Arbeitgeber, nicht aber der Arbeitnehmer für die Sozialausgaben aufkommt.

Russland hat den absoluten Spitzenplatz nur deshalb verpasst, weil in der untersuchten Finanzmetropole, nämlich Moskau, das Leben schrecklich teuer ist. In der Rangliste von UBS nimmt die russische Hauptstadt den 42. Platz ein, während Istanbul sich auf dem 28. Platz wiederfindet und Bombay auf dem 71. Platz. Am Teuersten sind laut dieser Studie Oslo, Kopenhagen und Tokio, die in dieser Reihenfolge die drei Spitzenreiter im Geldausgeben sind.

Bei der Zusammenstellung des World Pay Report 2006 gingen die Angaben von 5 000 Unternehmen ein, die die Hay Group in 65 Ländern erhoben hat. Darunter befanden sich 126 Firmen aus Russland, so Alcoa, Lukoil, Golden Telekom und andere. [ RIA Novosti ]