US-Konsulate geben wieder Visa für russische Bürger aus

USA Russland Fahnen-Bild kremlin.ru CC BY 4.0

Auch die US-Konsulate in St. Petersburg, Jekaterinburg und Wladiwostok werden die Gespräche zum Erhalt von Einwanderungsvisa, die am 23. August ausgesetzt wurden, in begrenztem Umfang wieder aufnehmen. Das erklärte die Sprecherin der US-Botschaft, Maria Olson.

Am 23. August hat die US-Botschaft in Russland alle Nichteinwanderungsvisa-Operationen im ganzen Land ausgesetzt. Das Verfahren wurde am 1. September in Moskau wieder aufgenommen, während die Generalkonsulate in St. Petersburg, Jekaterinburg und Wladiwostok weiter keine Visa ausstellten.

Nachdem der US-Kongress Ende Juli für antirussische Sanktionen gestimmt hatte, wies Moskau Washington an, die Zahl der in der US-Botschaft tätigen diplomatischen und technischen Mitarbeiter in Moskau und den Generalkonsulaten in St. Petersburg, Jekaterinburg und Wladiwostok genau auf die Anzahl der russischen Diplomaten und technischen Mitarbeiter, die vor dem 1. September in den USA arbeiteten, zu begrenzen. Das bedeutete, dass die Gesamtzahl der Mitarbeiter in den diplomatischen und konsularischen Vertretungen der USA auf 455 Personen reduziert werden musste. 755 US-Diplomaten und technisches Personal mussten Russland verlassen.

Das russische Außenministerium sagte in einer Erklärung, dass Moskau „das Versprechen der Amerikaner, Visa-Operationen in seinen Konsulaten in St. Petersburg, Jekaterinburg und Wladiwostok ab dem 11. Dezember wieder aufzunehmen, als einen Schritt in die richtige Richtung ansehen“.

„Die Entscheidung, das Personal für die Visa-Ausstellung zu kürzen, wurde bewusst getan, was den Russen Schwierigkeiten bereitete und öffentliche Unzufriedenheit provozieren sollte“, hieß es.

„Irgendwann gab es sogar massive Verzögerungen bei der Erteilung von Visa für die Aeroflot-Besatzungen, die regelmäßig in die USA fliegen, was gegen das bilaterale Luftverkehrsabkommen verstößt.“

[hmw/russland.NEWS]