russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



02-07-2004 Weissrussland
Präsidenten von Russland, Weißrussland und der Ukraine besuchten die Kriegsopfer-Gedenkstätte Chatyn
Das Andenken an den Großen Vaterländischen Krieg von 1941-1945, den das sowjetische Volk gegen die faschistischen Besatzer führte, festige das Streben der Weißrussen, der Ukrainer und der Russen nach einer Vereinigung, meint der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko.

„Heute sind wir uns der Wichtigkeit dessen bewußt, was uns immer vereinigte und auch künftig vereinigen wird", sagte Lukaschenko in seiner festlichen Ansprache in der Gedenkstätte Chatyn bei Minsk (im Krieg wurde das Dorf Chatyn mit seinen 180 Einwohnern, darunter 70 Kindern, von der Wehrmacht niedergebrannt).

„Wir glauben, dass die Erinnerung an Chatyn unseren Wunsch festigt, zusammen zu sein", äußerte Lukaschenko.

Der dankte dem russischen und dem ukrainischen Amtskollegen dafür, dass sie zusammen mit dem weißrussischen Volk den 60. Jahrestag der Befreiung Weißrusslands von deutschen Truppen feiern.

„Im Namen des weißrussischen Volkes danke ich Ihnen dafür, dass Sie im Vorfeld des 60. Jahrestags der Befreiung Weißrusslands von den faschistischen Besatzern zusammen mit uns, mit Veteranen und Kriegshelden sind, dass Sie gekommen sind, um der Toten zu gedenken", sagte Lukaschenko.

Hierbei erinnerte er daran, dass der Krieg das Leben jeden dritten Weißrussen gefordert hatte.

„Chatyn erinnert uns an die Sinnlosigkeit des Krieges, an Greueltaten aber auch an das beispiellose Heldentum unseres Volkes", sagte der russische Präsident in seiner Ansprache.

Weißrussland hatte in dem Krieg immer im Interesse unseres großen Landes gekämpft - genauso wie alle anderen Völker unserer Heimat, betonte er. „Wir dürfen das nie vergessen und müssen das Andenken an unsere gefallenen Väter und Mütter um unserer Kinder Zukunft willen bewahren", sagte der russische Präsident.

Nach den Reden der Präsidenten Russlands, Weißrusslands und der Ukraine fand eine Totenmesse für die Opfer des Zweiten Weltkrieges statt, dessen unabdingbarer Teil der Große Vaterländische Krieg war. (RIA)