russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



23-06-2006 Weissrussland
Zwei Gipfeltreffen erwarten Präsident Putin in weißrussischer Hauptstadt
Wladimir Putin reist am Freitag nach Minsk, Hauptstadt von Weißrussland, wo er an den Gipfeln der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft (EAWG) und der Organisation des Vertrages über kollektive Sicherheit (OVKS) teilnehmen wird.

Der Zwischenstaatliche Rat, das höchste EAWG-Gremium, soll Probleme der Gründung einer Zollunion prüfen sowie eine Konzeption zur internationalen EAWG-Tätigkeit bestätigen, deren Hauptziel die Festigung der Positionen der Gemeinschaft in der internationalen Arena ist. Das teilte ein Kreml-Sprecher der RIA Novosti mit.

Außerdem wird ein Bericht über die Finanz- und Wirtschaftspolitik der EAWG entgegengenommen, der Vorschläge zur Vervollkommnung der Strategie und Taktik der Entwicklung der Gemeinschaft, darunter bezüglich der Arbeit zum Anschluss der Mitgliedsländer der Organisation an die Welthandelsorganisation, enthält.

Die Präsidenten der Mitgliedsländer werden einen Komplex von Fragen prüfen, die mit der rechtlichen Ausgestaltung des Anschlusses Usbekistans an Dokumente der Gemeinschaft sowie mit der Integration der Organisation für Zentralasiatische Zusammenarbeit in die Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft zusammenhängen.

Die EAWG wurde am 10. Oktober 2000 gegründet. Ihr gehören Kasachstan, Kirgisien, Russland, Tadschikistan, Weißrussland und ab dieses Jahr auch Usbekistan an. Armenien, Moldawien und die Ukraine haben einen Beobachterstatus in dieser Organisation. Seit 2005 ist der weißrussische Präsident, Alexander Lukaschenko, Vorsitzender des Zwischenstaatlichen Rates.

Am Nachmittag wird Wladimir Putin an einer Sitzung des OVKS-Rates für kollektive Sicherheit teilnehmen. Der Organisation des Vertrages über kollektive Sicherheit gehören neben Russland noch fünf Länder an: Armenien, Kasachstan, Kirgisien, Tadschikistan und Weißrussland.

Die Hauptthemen des heutigen Treffens sind die Vertiefung der militärischen und politischen Zusammenarbeit im Rahmen der Organisation und die Ausarbeitung von Maßnahmen zum Kampf gegen den Terrorismus, Extremismus und die Drogengefahr.

Auf beiden Gipfeln werden Wege zur Festigung des Zusammenwirkens zwischen der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft und der Organisation des Vertrages über kollektive Sicherheit erörtert. [ RIA Novosti ]