russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



27-12-2007 Weissrussland
Moskau wird den mit Weißrussland unlängst vereinbarten Kredit in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar bereits am heutigen Mittwoch überweisen, teilte der russische Premier Viktor Subkow während der russisch-weißrussischen Verhandlungen mit. "Das Geld wird schon heute an Minsk überwiesen", sagte Subkow.




Werbung



Anfang Februar wandte sich Weißrussland an Russland mit der Bitte, dem Land für die Bezahlung von Energielieferungen einen Kredit in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar zu gewähren. Am 14. Dezember während des Gipfeltreffens von Präsident Putin mit dem weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko in Minsk wurde ein Regierungsabkommen über die Kreditbedingungen unterzeichnet.

Vorgesehen war, dass die Summe in den Jahren 2007 bis 2008 für die Dauer von 15 Jahren bereitgestellt wird. Wie der russische Finanzminister Alexej Kudrin nach der Unterzeichnung mitteilte, werden die Rückzahlungen nach Ablauf von fünf Jahren beginnen. Die Zinsen werden LIBOR-Satz plus 0,75 Prozent betragen. Gegenwärtig beträgt der Zinssatz von LIBOR 5 Prozent, also wird der Kreditzins für Weißrussland unter 6 Prozent liegen.

Kudrin betonte, der Zinssatz entspreche dem marktwirtschaftlichen Niveau, berücksichtige jedoch gleichzeitig den Stand der russisch-weißrussischen Beziehungen.

Der Finanzminister teilte auch mit, dass Russland 2008 die Möglichkeiten eines weiteren Kredits für Weißrussland in Höhe von zwei Milliarden US-Dollar prüfen werde. Außerdem wolle Weißrussland im kommenden Jahr eine Anleihe von zehn Milliarden Rubel (ungefähr 300 Millionen Euro) auf dem russischen Markt unterbringen. Ein entsprechender Antrag sei bereits gestellt worden. RIA Novosti